ZUMBUCHMACHEN

Uncategorized

Mini-Symposium

12. Mai 2017 um 16:00 Uhr

Kunstraum Kreuzlingen & Tiefparterre

Bodanstrasse 7a
8280 Kreuzlingen

 

Anlässlich der Ausstellung von Peter Stoffel veranstalten wir am Nachmittag des 12. Mai 2017 ein Minisymposium ZUMBUCHMACHEN mit Gästen:

Ulrike Meyer Stump, Collegium Helveticum, Zürich
Josef Felix Müller, Vexer Verlag St Gallen – Berlin
Georg Rutishauser, Edition Fink, Zürich
Dirk Meinzer, Sammler und Künstler von Künstlerbüchern, Hamburg
Peter Stoffel, Künstler, Genf
Nils Röller, ZHdK
und Künstler der ZHdK

ZUMBUCHMACHEN

Den Titel des Mini-Symposions im Kunstraum Kreuzlingen schreiben wir in Grossbuchstaben ohne Zwischenräume. Wir nutzen die Vorteile der Graphik, um eine Zone zwischen Kunst und Kapital zu bezeichnen: Dem Kapital als Vermögen von Künstlerinnen und Künstlern, sich auszudrücken und Arbeiten zu veröffentlichen. Dazu gehört das Herstellen und Publizieren von Büchern. Es absorbiert Kräfte und setzt Kräfte frei. Demgegenüber steht das finanzielle Kapital, ohne das Bücher nicht vervielfacht, gedruckt und verlegt werden können. Die Finanzierung ist eine Bedingung für die Verbreitung von Büchern und ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit.

Das Mini-Symposion ZUMBUCHMACHEN stellt Bücher und Papierarbeiten von Künstlerinnen und Künstlern der Zürcher Hochschule der Künste vor. Diese haben sich mit dem Medium des Buchs an der Grenze zum Kunstobjekt und mit Klassikern wie dem „Tractatus“ oder „Moby Dick“ in Seminaren und Projekten von Nils Röller beschäftigt. Die Produktion von Büchern mittels Büchern, die andere hergestellt haben, ist ein Relais zum dem Buch „Scenes from Every Land“ von Peter Stoffel, der ebenfalls am Symposion teilnehmen wird. Über das Herstellen von Büchern als Verleger und Sammler wird an dem Symposion Felix Müller (VEXER-Verlag) sprechen. Aus der Sicht des Sammlers wird Dirk Meinzer (Hamburg) zu hören sein, als Wissenschaftlerin und Kennerin des Werks von Peter Stoffel nimmt Ulrike Meyer Stump (Zürich) am Gespräch teil. Der Philosoph Nils Röller stellt das Thema des Symposions vor und moderiert. ZUMBUCHMACHEN ist eine Zusammenarbeit zwischen Richard Tisserand (Kunstraum Kreuzlingen) und Nils Röller (ZHdK)
Im Rahmen des Mini-Symposions sind Arbeiten zu sehen von

 

Jon Wirthner, Nora Gailer, Mona Neubauer, Dominic Neuwirth, Rina Heritsialonina,
Joëlle Tobler, Andreas Hänggi, Bücher aus der Sammlung von Dirk Meinzer, vom Vexer Verlag und der Edition Fink ergänzen die Präsentation.

 

Urike Meyer Stump, Collegium Helveticum, Zürich

Ulrike Meyer Stump ist Autorin von zahlreichen Beiträgen in Ausstellungskatalogen und Fachzeitschriften mit einem Schwerpunkt auf dem Werk von Karl Blossfeldt, sowie der zeitgenössischen Schweizer Fotografie und der Geschichte des Fotobuchs. Als Mitglied der Eidg. Fotokommission des Bundesamtes für Kultur (2004-2011) und externe Expertin für Fotografie bei der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia (seit 2012) ist sie zudem in der Kulturförderung tätig.

 

Dirk Meinzer, Künstler und Sammler, Hamburg

Kunst machen sei für ihn in wie Seufzen: ein zwingendes, nicht zu unterdrückendes Bedürfnis, das allein Erleichterung verspricht. Dabei kam Dirk Meinzer (geb. 1972 in Karlsruhe) nicht auf direktem Weg zur Kunst, sondern nahm erst 1997, nach Umwegen über die Betriebswirtschaftslehre und die Philosophie, das Studium an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg bei Claus Böhmler auf.

Josef Felix Müller, Vexer verlag St Gallen

Der VEXER Verlag wurde 1985 als Kunstprojekt gegründet von Josef Felix Müller. Als Erweiterung vom Schweizer Hauptsitz eröffnete Vera Ida Müller, ebenso Künstlerin und Verlegerin 2014 das Vexer Verlag Büro Berlin. Josef Felix Müller und Vera Ida Müller verstehen ihre verlegerische Tätigkeit als Teil ihrer eigenen künstlerischen Auseinandersetzung, als eine Art Fortschreibens der eigenen Fragestellungen durch den Austausch mit künstlerischen Positionen. Die Motivation liegt darin, inhaltliche Fragen durch ein gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern konzipiertes, multiplizierbares Produkt zu entwickeln, adäquat umzusetzen und zu vermitteln. Für die Realisierung der Projekte zeichnet ein grosser Pool von freien Mitarbeiterinnen verantwortlich aus den Bereichen Gestaltung, Lektorat und Korrektorat, Fotografie, Werbung etc. Seit 1985 sind im Vexer Verlag über 150 Editionen entstanden in den Bereichen: Kunst, Video, Musik, Fotografie, Performance, Multiples, Literatur, Monografien und Künstlerbücher.

Georg Rutishauser, Edition Fink,
 Verlag für zeitgenössische Kunst, Zürich

Das erste von ihm gestaltete Buch ist 1989 im Vexer Verlag erschienen. Später sind weitere Buchprojekte in anderen Verlagen – und seit 1994 in der eigenen edition fink – dazu gekommen, darunter auch drei Publikationen von Peter Stoffel. Verschiedene Einzeltitel aus dem Programm des Verlages wurden national und international als Schönste Bücher geehrt und 2008 ist die edition fink mit dem Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim ausgezeichnet worden.

Nils Röller, 

ist Professor für Medien- und Kulturtheorie an der Zürcher Hochschule der Künste. 2002 veröffentlichte er online den Roman SMS macht Liebe. Seit 2006 ist er Herausgeber des Journals für Kunst, Sex und Mathematik (gemeinsam mit Barbara Ellmerer und Yves Netzhammer (www.journalfuerkunstsexundmathematik.ch).  Nils Röller erhielt 2014 den Schillerpreis der Zürcher Kantonalbank für „Roth der Grosse“ (Wien: Klever, 2014). Regelmässig stellt er Buchprojekte von Studierenden aus in der Schaustelle (MIZ-ZHdK;http://zett.zhdk.ch/index.php/2016/03/16/welt-als-buch …  ). Veröffentlichungen von ihm sind u.a.: Bittermeer (Wien: Klever, 2017); Über Kräfte – Eine Untersuchung des Journals für Kunst, Sex und Mathematik (gemeinsam mit Barbara Ellmerer und Yves Netzhammer, Berlin: Merve, 2014); Roth der Große (Wien: Klever, 2013).

 

Ein Buch – was ist das eigentlich? Was geschieht, wenn ein «fremdes» Buch mit dem Interesse betrachtet wird, ein eigenes Buch herzustellen? Diese Fragen wurden in zwei Lehrveranstaltungen des Bachelors Design und Bachelors Kunst & Medien aufgenommen. Sie führten zu Objekten,  2015-16  in der Schaustelle des Medien- und Informationszentrums (MIZ) im Toni-Areal zu sehen waren.

 

Peter Stoffel, Künstler (*1972, Herisau AR), lebt und arbeitet in Genf

2015 Nordwestpassage, Kunstmuseum Solothurn –
Publikationen:
2015 Nordwestpassage, edition fink, Zürich
2008 Scenes from every land, edition fink, Zürich
2006 Pampas de Sacramento, edition fink, Zürich