Ikonen des Gesetzes

Uncategorized

 

Ikonen des Gesetzes
Aus dem Italienischen und mit einem Nachwort versehen von Nils Röller

1. Aufl. 2018, VIII + 285 Seiten, Festeinband
ISBN: 978-3-7705-6379-1

EUR 99.00 / CHF 117.80

Die Ikonen des Gesetzes fokussieren die Frage, wie absolut Mögliches ausgedrückt werden kann. Dazu werden Parallelen zwischen der bildenden Kunst, der Literatur, der Philosophie und der modernen Mathematik analysiert. Das Buch ist ein Schlüssel zum philosophischen Werk von Cacciari. Es ist lesbar als eine Ästhetik, die Cacciari mit dem Komponisten Luigi Nono erschlossen hat. Ihr gemeinsames Programm zielt auf die Sprengung des Kontinuums von Raum und Zeit, auf die Möglichkeit, die radikale Veränderung denkbar werden lässt.
Das Nachwort orientiert über das philosophische Werk Cacciaris und dessen fragmentarische Rezeption in deutschen Übersetzungen.

Matinee: Roth der Grosse

Uncategorized

Aktuell
Berlin

Matinee “Roth der Große”
Sonntag, 9. September 2018
12.00 bis 13.00 Uhr

Literarische Annäherung an die Künstlerfigur
Dieter Roth mit Nils Röller und Henning Nass

Buchhandlung Walther König
an der Museumsinsel
Burgstraße 27, 10178 Berlin

Das Buch finden Sie hier.

Im Anschluß an eine Lesung aus Roth der Große unterhält
sich der Autor Nils Röller mit dem Theatermann Henning
Nass zum Thema Dieter Roth und dessen künstlerisch,
literarisch und typographisch experimentellen Büchern.
Bücher von Dieter Roth aus unserem Künstlerbuchraum
liegen am Sonntag zur Ansicht in der Buchhandlung aus.

Berlin im August 2018
Christian Posthofen

Buchhandlung Walther König
an der Museumsinsel
Burgstraße 27
10178 Berlin
Tel: 030 2576 098 0
Fax: 030 2576 098 29
E-mail: berlinburg@buchhandlung-walther-koenig.de

Idiome Prosawerkstatt Berlin am 2.9. 2018

Uncategorized

E i n l a d u n g

Zur IDIOME Prosawerkstatt Berlin (III) in der Luxus Bar, Prenzlauer Allee 197, Berlin-Prenzlauer Berg
Am 2. September um 21h
Mit Veronika Reichl, Nils Röller & Ulrich Schlotmann
Moderation: Florian Neuner

Ein Abend mit AutorInnen der aktuellen Nummer 11 der Zeitschrift »Idiome. Hefte für Neue Prosa«, hg. von Ralph Klever & Florian Neuner

Veronika Reichl, geb. 1973, lebt in Berlin, Veröffentlichungen in Zeitschriften wie »Bella Triste«, »LIT« und »RealPoetics«
Nils Röller, geb. 1966, lebt in Zürich, zuletzt: »Bittermeer. Mare amoroso« (Wien: Klever 2017)
Ulrich Schlotmann, geb. 1962, lebt in Berlin, zuletzt: »Dichtarbeit. Prozesse des Schreibens« (hg. gemeinsam mit Max Aufischer, Klagenfurt: Ritter 2016)

Die Luxus Bar ist ab 20 Uhr geöffnet.

www.klever-verlag.com
www.facebook.com/idiome.neueprosa

Zwei Rezensionen zu Bittermeer

Uncategorized

Astrid Nischkauer, «Luft oder Lärm, Schreiben, nicht Schreiben? – Der Text ruft», zuerst in wespennest 174 – zeitschrift für brauchbare texte und bilder, nun in Fixpoetry, eine Besprechung von Nils Röller, „Bittermeer Mare amoroso“(Wien: Klever, 2017)

Die Rezension von Jan Kuhlbrodt zu „Bittermeer Mare amoroso“, veröffentlicht in Signaturen ist hier abrufbar.

Idiome – Im anthropologischen Viereck – Neue Anthologie des schwarzen Humors

Raab

Druckfrisch – IDIOME Nr. 11!

»Ein Roman ist keine Prosa, auch wenn er noch so lang ist.« Sagt Lucas Cejpek in einem »Dichte Prosa!« überschriebenen Manifest, in dem es auch heißt: »Mehrstimmigkeit ist prosaisch.«

Das neue Heft enthält die Stimmen von Konstantin Ames, Jörg Burkhard, Zsuzsanna Gahse, Sabine Hassinger, Andrea Inglese, Gerhard Jaschke, Philipp Kampa, Mariusz Lata, Bert Papenfuß, Veronika Reichl, Bertram Reinecke, Nils Röller, Ulrich Schlotmann, Waltraud Seidlhofer, Mathias Traxler, Liesl Ujvary & Texte aus dem Nachlaß von Hansjörg Zauner – zudem ein Werkstattgespräch mit Schuldt, Fragmenttexte von Angelika Janz & »(nicht) normale Fahrten« im Vorausblick auf Jürgen Links neues Buch Normalismus und Antagonismus in der Postmoderne.

Die Berliner Heftpremiere findet am 5. Mai im Rahmen der Buchmesse KONSÜM OHNE TERROR im WATT, Metzer Str. 9, 10405 Berlin, statt. Florian Neuner & Mathias Traxler stellen dort um 19h Heft 11 vor.

114 Seiten, brosch.
ISBN 978-3-903110-30-4
12.- €

www.klever-verlag.com
neueprosa.wordpress.com
www.facebook.com/idiome.neueprosa

IDIOME Hefte für Neue Prosa
Redaktion Berlin: c / o Florian Neuner, Lübecker Str. 3, D 10559 Berlin
Redaktion Wien: Klever Verlag, Hochstetterg. 4/1, A 1020 Wien

DANIEL IRRGANG, SIEGFRIED ZIELINSKI (HG.)
Erkundungen im anthropologischen Viereck
Lektionen im Kontext des Flusserschen Denkens
2018. 467 Seiten, 68 s/w Abb., 5 Grafiken, 3 Tabellen, 4 Karten, kart.
€ 39,90
ISBN 978-3-7705-6338-8
Reihe: Schriftenreihe der HfG Karlsruhe – Neue Folge
er Dialog nicht nur zur kybernetischen Erzeugung neuer Informationen, sondern als Anerkennung des jeweils Anderen ist Dreh- und Angelpunkt im Werk Vilém Flussers. 1937, zwei Jahre vor dem Einmarsch der Truppen Nazideutschlands und seiner erzwungenen Emigration, hörte der junge Flusser zusammen mit seiner späteren Ehefrau Edith Barth in Prag Martin Bubers Vortrag „Vorurteil gegen Gott“. Der Kern der jüdisch geprägten Dialogphilosophie, das Realisieren des Ichs im Du, das Entwickeln des eigenen Denkens im Dialog, trieb den unermüdlichen Redner und Schriftsteller Flusser an. Der unbedingte Dialog ist auch der Antrieb der International Flusser Lectures, die 1999 durch das Vilém Flusser Archiv initiiert wurden mit der Idee, die Gedankenwelt des Prager Kulturphilosophen am Leben zu halten und sie regelmäßig zu überschreiten. Dieser Band stellt eine Auswahl der Vorträge zusammen und versammelt heterogene wie eigen- und widerständige Positionen im großzügigen Kontext des Flusserschen Denkens.
Mit Beiträgen von Christoph Asendorf, Norval Baitello jr., Klaus Bartels, Paola Bozzi, Hinderk M. Emrich, Harun Farocki, Susanne Hauser, Dietmar Kamper, Detlef B. Linke, Nils Röller, Elisabeth von Samsonow, Klaus Theweleit, Peter Weibel und Sigrid Weigel.

Senden Sie Ihre Bestellung an:
Brockhaus/Commission, Kreidlerstr. 9, D – 70806 Kornwestheim
Telefon: 07154/1327-10 | Telefax: 07154/1327-13 | E-Mail: fink@brocom.de
oder bestellen Sie online auf www.fink.de
Bestellschein

Hiermit bestelle ich beim WILHELM FINK VERLAG ____ Exemplar(e) des angezeigten Titels
DANIEL IRRGANG, SIEGFRIED ZIELINSKI (HG.)
Erkundungen im anthropologischen Viereck
Lektionen im Kontext des Flusserschen Denkens
2018. 467 Seiten, 68 s/w Abb., 5 Grafiken, 3 Tabellen, 4 Karten, kart.
€ 39,90
ISBN 978-3-7705-6338-8
Reihe: Schriftenreihe der HfG Karlsruhe – Neue Folge
Liefer- und Rechnungsadresse:
Name
Straße Hausnummer
PLZ Ort
Ich wünsche den elektronischen Versand des Neuheitenverzeichnisses der Verlage Ferdinand Schöningh,
Wilhelm Fink und mentis:

Eine weitere Empfehlung

Thomas Raab (Hg.), Neue Anthologie des schwarzen Humors, mit zehn Kunstbeiträgen ausgewählt von Patricia Grzonka (Wiesbaden: marix, 2017)

Auf der Nachtseite der Gesetze meldet der WDR dazu.

ZUMBUCHMACHEN

Uncategorized

Mini-Symposium

12. Mai 2017 um 16:00 Uhr

Kunstraum Kreuzlingen & Tiefparterre

Bodanstrasse 7a
8280 Kreuzlingen

 

Anlässlich der Ausstellung von Peter Stoffel veranstalten wir am Nachmittag des 12. Mai 2017 ein Minisymposium ZUMBUCHMACHEN mit Gästen:

Ulrike Meyer Stump, Collegium Helveticum, Zürich
Josef Felix Müller, Vexer Verlag St Gallen – Berlin
Georg Rutishauser, Edition Fink, Zürich
Dirk Meinzer, Sammler und Künstler von Künstlerbüchern, Hamburg
Peter Stoffel, Künstler, Genf
Nils Röller, ZHdK
und Künstler der ZHdK

ZUMBUCHMACHEN

Den Titel des Mini-Symposions im Kunstraum Kreuzlingen schreiben wir in Grossbuchstaben ohne Zwischenräume. Wir nutzen die Vorteile der Graphik, um eine Zone zwischen Kunst und Kapital zu bezeichnen: Dem Kapital als Vermögen von Künstlerinnen und Künstlern, sich auszudrücken und Arbeiten zu veröffentlichen. Dazu gehört das Herstellen und Publizieren von Büchern. Es absorbiert Kräfte und setzt Kräfte frei. Demgegenüber steht das finanzielle Kapital, ohne das Bücher nicht vervielfacht, gedruckt und verlegt werden können. Die Finanzierung ist eine Bedingung für die Verbreitung von Büchern und ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit.

Das Mini-Symposion ZUMBUCHMACHEN stellt Bücher und Papierarbeiten von Künstlerinnen und Künstlern der Zürcher Hochschule der Künste vor. Diese haben sich mit dem Medium des Buchs an der Grenze zum Kunstobjekt und mit Klassikern wie dem „Tractatus“ oder „Moby Dick“ in Seminaren und Projekten von Nils Röller beschäftigt. Die Produktion von Büchern mittels Büchern, die andere hergestellt haben, ist ein Relais zum dem Buch „Scenes from Every Land“ von Peter Stoffel, der ebenfalls am Symposion teilnehmen wird. Über das Herstellen von Büchern als Verleger und Sammler wird an dem Symposion Felix Müller (VEXER-Verlag) sprechen. Aus der Sicht des Sammlers wird Dirk Meinzer (Hamburg) zu hören sein, als Wissenschaftlerin und Kennerin des Werks von Peter Stoffel nimmt Ulrike Meyer Stump (Zürich) am Gespräch teil. Der Philosoph Nils Röller stellt das Thema des Symposions vor und moderiert. ZUMBUCHMACHEN ist eine Zusammenarbeit zwischen Richard Tisserand (Kunstraum Kreuzlingen) und Nils Röller (ZHdK)
Im Rahmen des Mini-Symposions sind Arbeiten zu sehen von

 

Jon Wirthner, Nora Gailer, Mona Neubauer, Dominic Neuwirth, Rina Heritsialonina,
Joëlle Tobler, Andreas Hänggi, Bücher aus der Sammlung von Dirk Meinzer, vom Vexer Verlag und der Edition Fink ergänzen die Präsentation.

 

Urike Meyer Stump, Collegium Helveticum, Zürich

Ulrike Meyer Stump ist Autorin von zahlreichen Beiträgen in Ausstellungskatalogen und Fachzeitschriften mit einem Schwerpunkt auf dem Werk von Karl Blossfeldt, sowie der zeitgenössischen Schweizer Fotografie und der Geschichte des Fotobuchs. Als Mitglied der Eidg. Fotokommission des Bundesamtes für Kultur (2004-2011) und externe Expertin für Fotografie bei der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia (seit 2012) ist sie zudem in der Kulturförderung tätig.

 

Dirk Meinzer, Künstler und Sammler, Hamburg

Kunst machen sei für ihn in wie Seufzen: ein zwingendes, nicht zu unterdrückendes Bedürfnis, das allein Erleichterung verspricht. Dabei kam Dirk Meinzer (geb. 1972 in Karlsruhe) nicht auf direktem Weg zur Kunst, sondern nahm erst 1997, nach Umwegen über die Betriebswirtschaftslehre und die Philosophie, das Studium an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg bei Claus Böhmler auf.

Josef Felix Müller, Vexer verlag St Gallen

Der VEXER Verlag wurde 1985 als Kunstprojekt gegründet von Josef Felix Müller. Als Erweiterung vom Schweizer Hauptsitz eröffnete Vera Ida Müller, ebenso Künstlerin und Verlegerin 2014 das Vexer Verlag Büro Berlin. Josef Felix Müller und Vera Ida Müller verstehen ihre verlegerische Tätigkeit als Teil ihrer eigenen künstlerischen Auseinandersetzung, als eine Art Fortschreibens der eigenen Fragestellungen durch den Austausch mit künstlerischen Positionen. Die Motivation liegt darin, inhaltliche Fragen durch ein gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern konzipiertes, multiplizierbares Produkt zu entwickeln, adäquat umzusetzen und zu vermitteln. Für die Realisierung der Projekte zeichnet ein grosser Pool von freien Mitarbeiterinnen verantwortlich aus den Bereichen Gestaltung, Lektorat und Korrektorat, Fotografie, Werbung etc. Seit 1985 sind im Vexer Verlag über 150 Editionen entstanden in den Bereichen: Kunst, Video, Musik, Fotografie, Performance, Multiples, Literatur, Monografien und Künstlerbücher.

Georg Rutishauser, Edition Fink,? Verlag für zeitgenössische Kunst, Zürich

Das erste von ihm gestaltete Buch ist 1989 im Vexer Verlag erschienen. Später sind weitere Buchprojekte in anderen Verlagen – und seit 1994 in der eigenen edition fink – dazu gekommen, darunter auch drei Publikationen von Peter Stoffel. Verschiedene Einzeltitel aus dem Programm des Verlages wurden national und international als Schönste Bücher geehrt und 2008 ist die edition fink mit dem Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim ausgezeichnet worden.

Nils Röller, 

ist Professor für Medien- und Kulturtheorie an der Zürcher Hochschule der Künste. 2002 veröffentlichte er online den Roman SMS macht Liebe. Seit 2006 ist er Herausgeber des Journals für Kunst, Sex und Mathematik (gemeinsam mit Barbara Ellmerer und Yves Netzhammer (www.journalfuerkunstsexundmathematik.ch).  Nils Röller erhielt 2014 den Schillerpreis der Zürcher Kantonalbank für „Roth der Grosse“ (Wien: Klever, 2014). Regelmässig stellt er Buchprojekte von Studierenden aus in der Schaustelle (MIZ-ZHdK;http://zett.zhdk.ch/index.php/2016/03/16/welt-als-buch …  ). Veröffentlichungen von ihm sind u.a.: Bittermeer (Wien: Klever, 2017); Über Kräfte – Eine Untersuchung des Journals für Kunst, Sex und Mathematik (gemeinsam mit Barbara Ellmerer und Yves Netzhammer, Berlin: Merve, 2014); Roth der Große (Wien: Klever, 2013).

 

Ein Buch – was ist das eigentlich? Was geschieht, wenn ein «fremdes» Buch mit dem Interesse betrachtet wird, ein eigenes Buch herzustellen? Diese Fragen wurden in zwei Lehrveranstaltungen des Bachelors Design und Bachelors Kunst & Medien aufgenommen. Sie führten zu Objekten,  2015-16  in der Schaustelle des Medien- und Informationszentrums (MIZ) im Toni-Areal zu sehen waren.

 

Peter Stoffel, Künstler (*1972, Herisau AR), lebt und arbeitet in Genf

2015 Nordwestpassage, Kunstmuseum Solothurn –
Publikationen:
2015 Nordwestpassage, edition fink, Zürich
2008 Scenes from every land, edition fink, Zürich
2006 Pampas de Sacramento, edition fink, Zürich