All posts filed under: Uncategorized

ZUMBUCHMACHEN

Uncategorized

Mini-Symposium 12. Mai 2017 um 16:00 Uhr Kunstraum Kreuzlingen & Tiefparterre Bodanstrasse 7a 8280 Kreuzlingen   Anlässlich der Ausstellung von Peter Stoffel veranstalten wir am Nachmittag des 12. Mai 2017 ein Minisymposium ZUMBUCHMACHEN mit Gästen: Ulrike Meyer Stump, Collegium Helveticum, Zürich Josef Felix Müller, Vexer Verlag St Gallen – Berlin Georg Rutishauser, Edition Fink, Zürich Dirk Meinzer, Sammler und Künstler von Künstlerbüchern, Hamburg Peter Stoffel, Künstler, Genf Nils Röller, ZHdK und Künstler der ZHdK ZUMBUCHMACHEN Den Titel […]

Nils Röller: Zur Schaustelle

Uncategorized

Jon Wirthner, Die Narration, Buchobjekt 2015   Ein Buch – was ist das eigentlich? Was geschieht, wenn ein «fremdes» Buch mit dem Interesse betrachtet wird, ein eigenes Buch herzustellen? Diese Fragen wurden in zwei Lehrveranstaltungen des Bachelors Design aufgenommen. Sie führten zu Objekten, die nun in der Schaustelle des Medien- und Informationszentrums (MIZ) im Toni-Areal zu sehen sind. Ein Text mit einleitenden Fotos von Betty Fleck, zuerst erschienen in Zett online Die Schaustelle ist eine […]

Medien/Wissenschaft/Geschichte

Uncategorized

26. Mai 2016 Gespräch mit Nils Röller. 11 Uhr in der Bauhausstraße 11, Raum 013 Welchen Einfluss haben Medien auf die Entstehung und Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse? Wie wirken sich neuartige Techniken zur Visualisierung, Kommunikation und Speicherung von wissenschaftlichen Daten auf den Forschungsprozess aus? Welchen Beitrag liefert umgekehrt die wissenschaftliche Forschung zur Entstehung neuer Medien? In den letzten Jahren hat sich das Übergangsfeld zwischen Medienwissenschaft und Wissenschaftsgeschichte zu einem ebenso relevanten wie attraktiven Bereich der kultur- und geisteswissenschaftlichen […]

Nils Röller: Steindenken – Zur Formgeschichte der Polarität

Uncategorized

Denkerei 16 Uhr, Denkerei, Oranienplatz 2, 10999 Berlin Nils Röller: Steindenken – Zur Formgeschichte der Polarität Ein äußerlich unauffälliger Stein avanciert im Spätmittelalter zu einem Modell für den Kosmos. Diesen Aspekt der Geschichte des Magnetismus untersucht der Vortrag in Hinblick auf ein Paradigma für Gestaltung von Steinen an der epistemisch variablen Grenzen zwischen belebt und unbelebt. Nils Röller ist Professor für Medien- und Kulturtheorie an der Zürcher Hochschule der Künste. Er veröffentlichte u.a.: Magnetismus – […]

Vorstellung im SPHÈRES am 22. Februar 2016, 19 Uhr

Uncategorized

Präsentation von IDIOME, Hefte für Neue Prosa nr. 8 im SPHÈRES, mit Lesungen von Nils Röller aus seinem neuen Projekt „Kaisersucht“ und Elisabeth Wandeler-Deck. Florian Neuner stellt das Heft vor und wird die Gelegenheit nutzen, um kurz an den Schriftsteller und Linguisten Chris Bezzel, verstorben vor einem Jahr, zu erinnern. Sphères, Bar, Buch, Bühne, Hardturmstrasse 66, CH-8005 Zürich, Tram 17 bis Förrlibuckstrasse

Laurent Stalder, Georg Vrachliotis (Hg.), Fritz Haller Architekt und Forscher

Uncategorized

Mit einem Beitrag von Nils Röller: „Architekturen der Bodenlosigkeit: Haller und Flusser im Dialog“, in: Laurent Stalder, Georg Vrachliotis (Hg.), Fritz Haller Architekt und Forscher (Zürich: gta-Verlag, 2016). Textauszug: Die Rolle des Arztes, der abwägt, ob er einen Menschen als Patienten oder als agierendes Subjekt behandeln soll, wird Vilém Flusser für sich in Anspruch genommen haben, während er Fritz Haller die Rolle eines Brückenbaumeisters, der Sachzwängen unterworfen ist, reserviert haben dürfte. Die Voraussetzungen für einen Dialog zwischen […]

Gespräch zum Thema Kulturförderung

Uncategorized

Im Rahmen der Ausstellung von Daniel V. Keller „PASTCORNERS – REARRANGED“ im Kunstraum Kreuzlingen fand am 10. Januar 2016 ein Gespräch zum Thema Kulturförderung / Förderung Junger Kunst statt mit: Daniel V. Keller, 16. Preisträger des Adolf-Dietrich-Förderpreises der Thurgauischen Kunstgesellschaft Gioia Dal Molin, Beauftragte der Kulturstiftung Thurgau Nils Röller, Professor für Kultur- und Medientheorie an der Zürcher Hochschule der Künste Geleitet von Ute Christiane Hoefert, Kunsthistorikerin